Privatobjekt, BelMuro Grassano geschliffen


BelMuro ist das erste Mauersystem, das durch die CleanTop®-Technologie wirksam gegen Verschmutzung geschützt ist. Mit seiner eleganten Linienführung und den schmalen Schattenfugen wird BelMuro als Stützmauer oder als frei stehende Sichtmauer in jeder Umgebung zum Blickfang. Drei Oberflächen stehen zur Auswahl. Ein lebendiges Spiel von Licht und Schatten zeigt sich auf der Oberfläche mit diagonaler Riffelung. In der Ausführung mit geschliffener Oberfläche präsentiert BelMuro seidenmatt glänzend die ganze Schönheit der freigelegten Naturstein-Edelsplitte. In der Umbriano-Optik ist jeder Stein dezent und unikatär gemasert.

Eigenschaften

  • Elegante Linienführung, schmale Schattenfuge.
  • Mauersystem für Stützmauern und für freistehende Sichtmauern.
  • Das Mauersystem mit geschliffener, diagonalstrukturierter oder Umbriano-Oberfläche.
  • CleanTop®-Oberflächen
    Ausführung Umbriano: CF 90.
    Ausführung mit geschliffener oder diagonalstrukturierter Oberfläche: CF 100.
  • Besonders leichte Verarbeitung.
  • Abdeckstein mit beidseitiger Wassernase zur Vermeidung von Schlieren.
  • Farblich abgestimmt auf die Pflaster- und Plattensysteme.
  • METTEN-Innovation. Patent erteilt.

Formate

Farben

Galerie

Formate

BelMuro-Mauersystem, DIN EN 13198

Belmuro Normalstein Belmuro halb Normalstein Belmuro Endstein Belmuro halb Endstein Belmuro Abdeckplatte Belmuro Saeulenstein ges Belmuro Saeulen Abdeckst ges
Normalstein1/2-NormalsteinEndstein1/2-EndsteinAbdeckstein*SäulensteinSäulenabdeckstein*
50 x 16 x 25,2 cm 25 x 16 x 25,2 cm 50 x 16 x 25,2 cm 25 x 16 x 25,2 cm 80 x 33 x 4,2 cm (25,2 x 16 x 25,2 cm) (33 x 5 x 33 cm)
Bei geschliffener
Oberfläche:
Tiefe 24,6 cm
Bei geschliffener
Oberfläche:
Tiefe 24,6 cm
Bei geschliffener
Oberfläche:
Tiefe 24,6 cm
Bei geschliffener
Oberfläche:
Tiefe 24,6 cm
Bei geschliffener 
Oberfläche:
80 x 33 x 3,9 cm
Bei gemaserter Oberfläche:
50 x 33 x 5 cm
*Abdeckstein 3-seitig bearbeitet
Bei geschliffener Oberfläche: 
24,6 x 16 x 24,6 cm

 

Bei geschliffener Oberfläche: 
33 x 3,9 x 33 cm

Bei den Maßangaben handelt es sich um Rastermaße inkl. Dichtprofil und Fuge.

Aufbauanleitung

Belmuro Skizze

Zeichnungen zur Statik von BelMuro finden Sie hier als Download im PDF-Format (ca. 170 kB).

Einbauanleitung

BelMuro ist ein Mauersystem, das zur Überbrückung von Geländesprüngen dient. Ferner kann BelMuro als freistehendes Mauersystem verwendet werden.

Die BelMuro-Steine sind werksmäßig hergestellte quaderförmige Betonelemente die aneinander gereiht zwei Kammern aufweisen. Sie werden mit einer Mörtelfuge auf bauseits hergestellte Fundamente gestellt. Die Steine werden lagenweise aufeinander gesetzt. Zur Lagesicherung der Steine zueinander und zum Ausgleich geringer Maßtoleranzen werden die Auflageflächen mit einem Konstruktionskleber verbunden. Die entstehenden Schattenfugen werden mit den mitgelieferten Dichtprofilen abgedichtet. Dazu werden die Dichtprofile innenbündig direkt nach Setzen jedes Steines aufgelegt und durch Abwinkeln an der Kerbung in die Vertikalfuge geführt.

Mauern bis ca. 1,0 m Höhe (6 Lagen und Abdeckung):

Aus dem Fundament ragen im Raster von 25 cm zwei Bewehrungsstäbe Ø 10 mm BST IV S in die BelMuro Kammern. Die Bewehrungsstäbe sollten mindestens 40 cm im Fundament verankert sein und je nach Gesamthöhe der Mauer bis zu 1,0 m aus dem Fundament harausragen. Die BelMuro-Mauer wird bis auf die Höhe der Bewehrungsstäbe gesetzt. Vor dem Vergießen wird eine Bügelmatte (R188) in die Kammern eingebracht. Dann wird die Mauer bis ca. 2 cm unterhalb der Oberkante verfüllt.

Mauern ab ca. 1,0 m Höhe (7 oder mehr Lagen und Abdeckung):

Aus dem Fundament ragen im Raster von 25 cm zwei Bewehrungsstäbe Ø 10 mm BST IV S in die BelMuro Kammern. Die Bewehrungsstäbe sollten mindestens 40 cm im Fundament verankert sein und bis zu 1,0 m aus dem Fundament herausragen. Die BelMuro-Mauer wird bis auf die Höhe der Bewehrungsstäbe gesetzt. Dann wird eine Bügelmatte (R188) in die Kammern eingebracht. Anschließend wird die Mauer ca. 10 cm mit Beton (C16/20) verfüllt. Die zweiten Bewehrungsstäbe (Länge je nach Gesamthöhe der Mauer bis zu 2,0 m) werden dann in die Bügelmatte eingelassen und gegebenenfalls an den Bügeln fixiert.

Die Bewehrungsstäbe überlappen dabei ca. 90 cm und ragen je nach Gesamthöhe der Mauer bis zu 1,0 m aus der Mauer hervor. Dann wird die Mauer bis auf ca. 1,0 m Höhe vergossen. Nach dem Ansteifen des Vergussbetons werden die weiteren Steinlagen inkl. Dichtprofil gesetzt, weitere Bügelmatten in die Kammer eingelassen und die Kammern mit Beton (C16/20) bis ca. 2 cm unter der Oberkante verfüllt. Durch das Ausbetonieren der Kammern erhalten die einzelnen Steine untereinander einen Verbund.

Als Verfüllbeton dient dazu z.B. ein sogenannter "Estrichsand 0/8" mit "normalem" Zement oder als Fertigbeton, erhältlich in 40 kg-Säcken in jedem Baustoffhandel (z.B. SAKRET BE). Verarbeitungshinweise siehe Verpackung.

Auf jeden Fall darf der Mörtel nur maximal steif sein. Er muss mittels Stampfer (z.B. einer Dachlatte) gut verdichtet werden. Die Fundamente unter 80 cm Höhe müssen auf einwandfrei tragfähigem und frostsicherem Boden gegründet werden und dürfen nicht einseitig abgegraben werden.

Die Abdecksteine werden in Mörtel gesetzt. Das Mörtelbett entsteht durch Füllen der Kammern bis zur Oberkante des Dichtprofils.

Um ein Eindringen von Regenwasser in das Mauerwerk zu verhindern, müssen die Fugen der Abdecksteine mit Silikon für den Außenbereich versiegelt werden. Bei der Verwendung von BelMuro als Stützwand muss die Mauer gegen Feuchtigkeit geschützt werden. Dazu eignen sich Mauerschutzbahnen, die zwischen Mauer und Hinterfüllung verlegt werden. Die Hinterfüllung der BelMuro-Mauer muss entwässert werden. Dazu wird das anfallende Wasser durch Drainagerohre abgeleitet.

Als Hinterfüllung sind wasserdurchlässige, frostunempfindliche Materialien wie Kies, Sand oder Schotter mit einem Winkel der inneren Reibung 30° zu verwenden. Die Hinterfüllung ist lagenweise einzubauen und mit leichtem Gerät gut zu verdichten.

Wichtige Produktinformation:

Die Oberfläche kann durch offene Flammen und hohe Hitze, wie sie beispielsweise zur Entfernung von Unkraut eingesetzt werden, beschädigt werden.

Downloads