Armut
durch
Ausbildung
überwinden.

Bangladesh

Hilfe von außen hilft den Armen.

Das Projekt zielt auf rund 16.000 landlose Dorfbewohner, arbeitslose Jugendliche sowie unterversorgte Frauen und Kinder aus 102 Dörfern im Distrikt Bagerhat. Zum größten Teil sind sie Analphabeten, arbeitslos oder arbeiten als Tagelöhner in der Landwirtschaft sowie Fisch- und Krabbenzucht. Ohne Hilfe von außen wird sich die Situation der Armen nicht verändern können. Zielgruppe des Projektes sind auch die Gruppenleiter von Selbsthilfegruppen, Lehrer und Sozialarbeiter, die im Landkreis Mollahat arbeiten. Sie benötigen Weiterbildung und müssen ihre Aktivitäten vernetzen, um die von ihnen bereits begonnene Entwicklungsarbeit mit den Landlosen zu festigen.

Betonstein Produktion Forschung
Betonstein Produktion Forschung
Betonstein Produktion Forschung
Betonstein Produktion Forschung

Hauptziel des Projektes ist die Verbesserung der wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Situation der landlosen Dorfbewohner im Landkreis Mollahat. Mit unserem Engagement unterstützen wir insbesondere die Ausbildung von Jugendlichen in unterschiedlichen Handwerksberufen. Unter dem Leitgedanken der Hilfe zur Selbsthilfe lernen die Jugendlichen unter anderem, Arsenfilter zu bauen und zu installieren.

Sauberes Wasser rettet Leben.

Damit sind sie zu lebensrettenden Maßnahmen für die ärmsten betroffenen Familien in der Lage. Nach einer Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO ist das mit Arsen vergiftete Trinkwasser in Bangladesh die größte Massenvergiftung der heutigen Welt. Zurzeit sind rund 50 Millionen Bangladeshi der Gefahr einer Arsenvergiftung ausgesetzt. Arsen im Trinkwasser führt zu Vergiftungen, die sich als schwere lepraähnliche Hautkrankheiten bis hin zu Krebserkrankungen zeigen. Nach Aussage der WHO könnte in zehn Jahren jeder zehnte Todesfall in Bangladesh auf einer Arsenvergiftung beruhen. Mit Hilfe des BMZ Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit führt der Projektträger „Lichtbrücke" im besonders betroffenen Gebiet von Kushtia ein integriertes Programm zur Arsenbekämpfung durch. In 33 Dörfern wurden 1.200 Haushalte mit Sono-Filtern versorgt. Denn nur arsenfreies Wasser kann den Fortschritt oder den Ausbruch der Krankheit verhindern. Leichte Fälle können geheilt werden.

Helfen Sie Mit

Lichtbrücke e.V., Kto. 324002700, Bankleitzahl: 37050299 Kreissparkasse Köln