Scala-Modulsystem in Alpinweiss


Mit dem Scala-Baukastensystem lassen sich neue Gartenräume gestalten. Unkonventionell, multifunktional. Als Unterkonstruktionen für Sitzbankauflagen aus Holz, als Pflanzgefäße für üppige Bepflanzungen oder als Wasserbecken. Wie bei einem Baukastensystem können die Betonteile für vielfältige Nutzungsmöglichkeiten aneinandergesetzt werden.

Eigenschaften

  • Modernes Modulsystem für die kreative Gestaltung von Sitzecken, Hochbeeten, Kräutergärten und Wasserbecken.
  • Multifunktionale Rahmenelemente gewichtsoptimiert für den Transport ohne Boden.
  • Hochwertige Ansichtsflächen durch die Verwendung von Naturstein-Edelsplitten in Kombination mit einem speziell entwickelten Strahlverfahren in den Farben Granithell und Anthrazit.
  • Mit einer sehr feinen und dichten Hochleistungsbeton-Oberfläche in Alpinweiß, samtiert® und Meteor anthrazit, samtiert®.

Farben

Galerie

Konstruktion

SCALA 50, Din EN 13198
Pflanzgefäße mit Boden

Breite: 50 cm
Höhe: 50 cm
Tiefe: 50 cm

Breite: 50 cm
Höhe: 100 cm
Tiefe: 50 cm

Breite: 100 cm
Höhe: 50 cm
Tiefe: 50 cm
 
SCALA 90, Din EN 13198
Einzelne Rahmenelemente ohne Boden.
Abmessungen: 100 x 100 x 90 cm

Scala-Rahmenelement

Scala-Rahmen
Scala-Module sind einzeln und optional mit einer integrierten Holzsitzbank (Zeder) erhältlich. Die Sitzhöhe beträgt 45 cm.
 

Aufbauhinweise

Aufbauhinweise Scala-Modulsystem

Das Scala-Modulsystem besteht aus dem Grundelement, einer Innenecke und einer Außenecke und gegebenenfalls weiterer Sonderteile. Optional kann das Grundelement auch mit einer Sitzbank bestellt werden. Die Auflage der Bank besteht aus Zedernholz, die Befestigungselemente aus Edelstahl.

Die Scala-Elemente werden auf Paletten angeliefert. Die Paletten können mit einem LKW-Kran bzw. -Stapler abgeladen werden. Die Lagerfläche muss eben und standfest sein. Bitte überprüfen Sie die Ware beim Abladen auf sichtbare Mängel. Beschädigte Teile dürfen nicht eingebaut werden und sind auf dem Lieferschein zu reklamieren.

Die Elemente werden auf frostsichere und setzungsfreie Streifenfundamente gesetzt. Um eine exakte höhen- und fluchtgerechte Positionierung zu ermöglichen, ist eine 1-2 cm dicke Mörtelschicht zum Ausgleichen von Niveau-Unterschieden vorzusehen. Um Staunässe infolge von Niederschlägen oder Bewässern zu vermeiden, ist auf eine ausreichende Durchlässigkeit des Untergrundes zu achten. Die Scala-Modulelemente, können bei ausreichender Fundamentierung hinterschüttet werden. Zur Vermeidung von Frostschäden muss das Sickerwasser z.B. durch Filtermatten hinter der rückwärtigen Wand und/oder Drainrohre am Fundamentfuß rückstaufrei abfließen können. Die Scala-Modulelemente eignen sich ohne weitere Maßnahmen nicht zum Abfangen von Böschungen.

An die auf der Innenseite der Elemente angebrachten Ösen können zum Abladen bzw. zur Montage geeignete Anschlagmittel befestigt werden. Beim Montieren ist darauf zu achten, dass die einzelnen Elemente nicht knirsch versetzt werden, ansonsten sind Abplatzungen der seitlichen Kanten bzw. der oberen Ecken nicht zu vermeiden. Das Einlegen eines 3 mm dünnen Dämmstreifens, z.B. Trittschallfolie vermeidet diese Schäden. Die offenen Fugen erfüllen bei längeren Reihungen gleichzeitig die Funktion der notwendigen Dehnungsfugen.

Beim Element mit Sitzbank ermöglicht die Anordnung der einbetonierten Hülsen eine Befestigung der Sitzbank mit einer Sitzhöhe von 45 cm ab Unterkante Element. Auf Grund horizontaler Langlöcher ist ein Toleranzausgleich von 8 mm möglich. Die Bankauflage ist vormontiert, zur Befestigung werden 4 Schrauben und Muttern M20 und zwei Unterlagsplatten mitgeliefert. Die Schrauben werden durch die Befestigungswinkel, die Hülsen der Betonwandung und den Unterlagsplatten gesteckt und auf der Innenseite des Modulelements verschraubt.