Lessing Theater, Wolfenbüttel

Gestaltung mit Symbolkraft

Das Anfang des 21. Jahrhunderts im reduzierten Jugendstil erbaute Lessingtheater in Wolfenbüttel ist heute ein noch hervorragend erhaltenes Denkmal von besonderer kultureller Bedeutung. Nach 6-jähriger Schließung und 3-jähriger Sanierungszeit erstrahlt es seit dem Frühjahr 2013 in neuem Glanz, harmonisch verzahnt mit seinem neu gestalteten Umfeld.

Altes und Neues, Tra­di­ti­on und Moderne wi­der­spruchs­los zu ver­ei­nen war die architektonische Aufgabenstellung. Dieser Anspruch setzt sich bis hin zu den umgebenden Außenflächen fort. Über den äs­the­tisch stim­mi­gen Ge­samt­ein­druck war eine hohe Funktionalität und atmosphärische Aufenthaltsqualität gefordert. Auf rund 1.900 m² vermittelt das Betonsteinpflaster „Palladio“ von METTEN Stein+Design in Materialität, Farbe und Design eine harmonische Koexistenz mit dem historischen Gebäudecharakter. Und mit Stufenanlagen, Sitzbänken, Mauer- und Wandscheiben aus gegossenem Beton wurde das Umfeld zu einem attraktiven und kommunikativen Freiraum um das Theater. In individueller Maßanfertigung und farblich dem Gebäude angeglichen, passen sich die modernen Betonelemente mit Sensibilität dem historischen Bestand wie auch dem Pflaster an.

Das Büro struhk architekten Planungsgesellschaft mbH, Braunschweig, hat das Les­sing­thea­ter baulich in die Moderne ge­bracht und lässt es in neuem Glanz er­schei­nen. Die Ge­bäu­de­hül­le des denk­mal­ge­schütz­ten Thea­ters blieb bis auf die Win­ter­gär­ten nahezu un­ver­än­dert be­ste­hen. Doch, um das Theater im mo­ras­ti­gen Un­ter­grund fest zu ver­an­kern, gab es gerade „dar­un­ter“ zahl­rei­che Ver­än­de­run­gen. Die Was­ser­ein­trit­te im Kel­ler­be­reich wurden mittels Hoch­druck-In­jek­tio­nen abgedichtet und um das Theater eine was­ser­dich­te Be­ton­wan­ne erbaut. Der Keller wurde dabei rund drei Meter tiefer gelegt und bietet nun neben Technik, Lager und Büh­nen­bil­der auch Platz für die Be­rei­che Be­wirt­schaf­tung, Toi­let­ten und Gar­de­ro­be. Das Theater hing während der Um­bau­ten wort­wört­lich in der Luft.

Galerie

Bezug zwischen Gebäude und Außenfläche

Auch im Inneren ist vieles ver­än­dert worden. Doch der Cha­rak­ter des Thea­ters blieb er­hal­ten und selbst dort, wo mo­der­ni­siert wurde, fügen sich alt und neu flie­ßend in­ein­an­der. Die mo­der­nen Er­gän­zun­gen zeigen sich mit der nötigen Sen­si­bi­li­tät dem Bestand angepasst. Der ästhetisch stimmige Gesamteindruck setzt sich bis in die Freiraumgestaltung um das Theater fort. Mit Respekt vor der besonderen Architektur des Gebäudes stellt der Entwurf des Büros nsp Christoph Schonhoff Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Hannover, zwischen umgebenden Freiflächen und Gebäude möglichst viele Bezüge her. Maßgebend war dabei für Landschaftsarchitekt Christian Osterhues, vom Büro nsp, eine einheitliche Farbgebung von Pflaster und Sonderbauteilen.

Dafür steht „ConceptDesign“ von METTEN Stein+Design: Es erlaubt die individuelle Fertigung gegossener Betonstein-Elemente nach Maß, die sich in farblicher Anpassung mit den Serien-Pflastersteinen kombinieren lassen. Auf rund 1.900 Quadratmetern Fläche um das Theater nimmt das Betonsteinpflaster „Palladio“ von METTEN Stein+Design die helle sandbeige Farbe des Gebäudes auf und schafft mit farblich abgestimmten Stufen, Sitzbänken, Mauer- und Wandscheiben eine harmonisch und großzügige Außenraumgestaltung. Dabei bringen die Pflastersteine in den länglichen Formaten 50x25 cm und 50x10 cm, die sich im Wechselspiel ineinander verzahnen, die Lebendigkeit und den besonderen Zauber eines Parketts in den Freiraum. „Wir wollten einen Stein mit eleganter Anmutung, der sich der historischen Fassade anpasst und uns gleichzeitig den Freiraum eröffnet, etwas harmonisch Neues zu schaffen“, erklärt Osterhues.

Neben der Pflasterung erhielt der Außenraum um das Theater mit den maßgefertigten Betonsteinelementen eine prägende Identität: „Mit diesen Elementen haben wir in Form und Farbe unser Gestaltungskonzept der Orientierung und Individualität am Objekt übersetzt“, beschreibt Osterhues seinen Entwurf. Für ihn ist es gelungen, dass sich der expressive Theaterbau mit seinem städtebaulichen Umfeld verzahnt.

Bautafel

Projekt:

Lessing Theater, Wolfenbüttel

Farben und Formate:

MePalladio11.05Oberflaecheret
11.05

50 x 10 x 16 cm 

50 x 25 x 16 cm 

MePalladio13.03Oberflaecheret2
13.03

50 x 10 x 16 cm 

50 x 25 x 16 cm 

Architekt:

nsp Landschaftsarchitekten Stadtplaner, Hannover

Bauherr:

Stadt Wolfenbüttel

Fläche:

1.900m²

Fertigstellung:

2013

Weitere verwendete Produkte:

Sonderfarbe35
11.05

Sitzbänke 

Stufenanlagen

Mauerscheiben 

Wandscheiben

Kategorien:

Kunst und Kultur