IHK ehrt die besten Azubis. Katharina Schütz als beste Industriekauffrau ausgezeichnet.

29.11.2016 Thomas Hartmann Unternehmen

Die Firma METTEN Stein+Design GmbH & Co. KG und die Kaufmännischen Schulen in Bergisch Gladbach sind stolz auf Ihre ehemalige Auszubildende, der besten Industriekauffrau im Rheinisch – Bergischen Kreis, Katharina Schütz.
Die Auszubildenden von Unternehmen aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis, die ihre Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) mit der Traumnote „sehr gut“ abgeschlossen haben, wurden für diese außerordentliche Leistung am 25. Oktober 2016 bei einem Festakt im Bergischen Löwen vor über 400 Gästen geehrt. Zu den Gratulanten gehörten auch Landrat Dr. Hermann-Josef Tebroke.
Mit der eins vor dem Komma auf dem Prüfungszeugnis haben sich die von der IHK Nord Westfalen geehrten besten Auszubildenden aus der Region eine hervorragende Basis für ihre berufliche Karriere gelegt. Die Bestenehrung unterstreicht die herausragenden Leistungen der jungen Nachwuchskräfte sowie ihrer Ausbildungsbetriebe aus Industrie, Handel und Dienstleistung und der kaufmännischen Schulen in Bergisch Gladbach. IHK-Vizepräsidentin Anja Meuter gratulierte den Einser-Absolventen zu ihrem Erfolg. Der Anteil der Jahrgangsbesten liegt bei ca. sieben Prozent. „Wir, die Unternehmen, brauchen Fachpersonal wie Sie: jung, motiviert und sehr gut ausgebildet in Theorie und Praxis. Ihr Engagement, Know-how und verantwortliches Handeln sind gefragt. Denn was die Unternehmen vor allem suchen, sind Meister und nicht Master.“ Somit war es nicht verwunderlich, dass Katharina Schütz nach der Ausbildung von der Firma METTEN übernommen wurde, was Betrieb und die ehemalige Auszubildende sehr stolz mache, so der Ausbilder der Firma METTEN, Ronny Hilden.
Durch die Gleichstellung mit Master und Bachelor komme den IHK-Abschlüssen die Anerkennung zu, die ihnen zustehe, so Meuter weiter. Die Betriebe rief sie auf, noch stärker in die Förderung talentierte Nachwuchskräfte zu investieren – auch nach der Ausbildung. „Künftig werden die Unternehmen, die einen guten Ruf auch als Ausbildungsbetrieb haben und ihre Fachkräfte weiterentwickeln, das Rennen um die besten Köpfe machen“, ist sich die Unternehmerin sicher.