Rubensplein Knokke - ein Bericht nach 15 Jahren.

10.08.2018 Ina Pütz Werkberichte

Noch so frisch wie die Nordsee.
Ein Erfolg: „Sehr leistungsstark.“ So bezeichnet Architekt Paul Robbrecht die langlebigen Betonsteine von METTEN, die er 2003 für die Gestaltung des Rubensplein in der belgischen Küstenstadt Knokke wählte. Der Platz hat sich zu einem Wahrzeichen am Deich gemausert.
Das Architektenbüro „Robbrecht en Daem“ mit Sitz in Gent wurde 1975 durch Paul Robbrecht und Hilde Daem gegründet. Mit einer Reihe von angesehenen Gebäuden, Inneneinrichtungen und städtischen Außenflächen erwarben sie in Belgien und international Anerkennung und Ruhm. Einige Beispiele aus ihrem Portfolio sind das Konzertgebäude in Brügge, der Ausbau des Rotterdamer Museums Boijmans van Beuningen, die Renovierung der Whitechapel Gallery in London und die Neugestaltung des Leopold de Waelplaats in Antwerpen. Gemeinsam mit dem Architektenbüro Dierendonckblancke Architects aus Gent lieferten Robbrecht und Daem den Siegerentwurf für das neue Brüsseler Rundfunkgebäude, ein Projekt, das einen Wert von 105 Millionen Euro verkörpert. Mit dem Bau wird dieses Jahr begonnen. Auch der Entwurf und die Realisierung des Rubensplein erregte internationale Aufmerksamkeit. Wie bei vielen ihrer Entwürfe spielt auch in Knokke die bildende Kunst eine entscheidende Rolle...mehr

 

BAUTAFEL

PROJEKT:
Rubensplein, Knokke
ARCHITEKTEN/PLANUNG:
Robbrecht en Daem Architekten, Gent
VERARBEITER:
Osbahr GmbH, Uetersen
BETONWERKSTEINE:
METTEN Boulevard® Blau, Anthrazit, Weiß und Grau
Oberfläche:
Geschliffen
Formate: 15 × 15 × 10 cm und 30 × 15 × 10 cm
Gesamtmenge:
Ca. 3.000 m²
AUSFÜHRUNG:
2003