Nikolai Quartier, Hamburg

Vom grauen Asphalt zum attraktiven Flanierviertel

Hamburg entwickelt sich als Top-Shopping-Metropole weiter: Als siebtes Business Improve-ment District (BID) bekommt das Nikolai Quartier von 2014 bis 2019 ein attraktives „Uplifting“ und eine optimierte Infrastruk­tur. Rund 9,3 Millionen Euro wol­len die dortigen Grundeigentü­mer in die Neugestaltung des öffentlichen Raums zwischen Rathausmarkt und Rödingsmarkt sowie zwischen Alter Wall und Willy-Brandt-Straße investieren. Sämtliche Gehwege und Straßen sollen im Rahmen der Maßnah­men fußgängerfreundlich umge­staltet werden. Mit dem sand­beigen Betonstein La Linia von METTEN Stein+Design erhalten sie ein attraktives Pflaster, das das Quartier optisch enorm auf­wertet und als stimmiges Ensem­ble erscheinen lässt. Neben der Neugestaltung ihres Stadtvier­tels finanzieren die Grundeigen­tümer auch Pflege-, Reinigungs- und Serviceleistungen, um die neugeschaffene Freiraumquali­tät zu sichern.

Das Nikolai Quartier in Hamburgs Innenstadt ist bezogen auf das Budget das größte Business Improvement District (BID) in Deutschland. Im Jahr 2014 hatten sich die dort ansässigen Grundeigentümer zusammengeschlossen, um bis zum Jahr 2019 gemeinsam verschiedene Maßnahmen zur Aufwertung des Standorts durchzuführen und zu finanzieren. Mit dem ers­ten Spatenstich wurde am 18. März 2015 der Grundstein für die Neugestaltung des Quartiers gelegt. Schritt für Schritt werden in 13 Bauabschnitten Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung folgen. Sie sollen das Nikolai Quartier als Einzelhandels- und Bürostandort stärken und als Wiege der Kaufmannsstadt Ham­burg wieder zum Ziel für Bewohner, Touristen und Kunden ma­chen. Das Nikolai Quartier ist die Wurzel der historischen Kauf­mannsstadt Hamburg. Hier lag die erste Kaufmannssiedlung im Bereich der Neuen Burg. „Geschichte, Geschäfte, Gezeiten“ ist der Leitspruch des Quartiers.

Öffentlichen Raum attraktiver machen

Das BID Nikolai Quartier investiert – wie alle Hamburger BIDs – umfangreich in Baumaßnahmen im öffentlichen Raum: Verbrei­terte Gehwege und Straßen werden für Fußgänger flaniertaug­lich gemacht, Plätze verwandeln sich in Orte mit hoher Aufent­haltsqualität. Statt grauer 50 x 50 cm Steine bekommen sie mit La Linia von METTEN Stein+Design ein hochwertiges helles Pflaster, das die besondere Qualität des Nikolai Quartiers un­terstreicht. Im Farbton Sandbeige und mit samtiger Textur prägt es als wesentliches gestalterisches Mittel das neue Straßenbild – in hanseatischer Art durch Zurückhaltung und hochwertige Gestaltung. Rund 5.000 Quadratmeter öffentlicher Raum wur­den bereits mit dem Betonwerkstein La Linia verschönert und lassen den gesteigerten Wert des Standortes erkennen. Weitere 3.000 Quadratmeter sind in Auftrag gegeben, und am Ende der BID-Laufzeit können damit rund 20.000 Quadratmeter sehr at­traktive Freiflächen geschaffen sein.

Bautafel

Projekt:

Nikolai Quartier, Hamburg

Farben und Formate:

67 LA LINIA Sandbeige
Sandbeige

Architekt:

Adolphsplatz: schoppe + partner freiraumplanung, Hamburg / ARGUS Stadt- und Verkehrsplanung, Hamburg

Landschaftsarchitekt:

Bruun & Möllers Garten- und Landschaftsarchitekten, Hamburg

Fläche:

ca. 20.000 m²

Fertigstellung:

2019

Galerie

Mit dem BID Nikolai Quartier wird ein wichtiger Teil der City Hamburgs auf den Standard der übrigen benachbarten Quar­tiere (Neuer Wall, Passagenviertel, Hohe Bleichen sowie Jung­fernstieg) gebracht. In optischer Anlehnung an das BID Projekt Opern Boulevard wird der Pflasterstein auf den Gehwegen in geraden Reihen im Format 60 x 30 x 8 cm verlegt. Lediglich für Teilbereiche, wie beispielsweise Parkstände oder Kreuzungs­überfahrten, sind kleinere Format von größerer Stärke vorge­sehen, um die enormen Kräfte der kreuzenden Fahrzeuge auf­zunehmen.

Neues Street Life

„Durch das finanzielle Engagement der Grundei­gentümer und die gute Zusammenarbeit mit der Stadt sowie den planenden Büros Argus Stadt- und Verkehrsplanung, Bruun & Möllers Garten- und Landschaftsarchitekten sowie Schoppe + Partner Freiraumplanung – die den Adolphsplatz geplant haben – wird das Nikolai Viertel wieder zu einer le­bendigen, städtebaulich, kulturell und kommerziell spannenden Adresse in der Innenstadt“, erklärt Dr. Stefan Binger von der Otto Wulff BID Gesellschaft mbH. „Eine bunte Geschäftswelt, Cafés und Re­staurants versprechen Aufenthaltsqualität und laden zum Flanieren ein. Orte wie die Trostbrücke, die Handelskammer sowie die namensgebende St. Nikolai Kirche werden wieder in den Fokus ge­rückt werden“, so Binger weiter.

Mit dem sandbei­gen Betonstein La Linia von METTEN Stein+Design bekommt die neue Szene dazu ein Pflaster, das wie geschaffen ist, für den gestalterischen Anspruch eines großzügigen und eleganten Straßenbildes. Dank seiner CleanTop Oberfläche verspricht es Ei­genschaften wie Schmutzunempfindlichkeit, leich­te Reinigung, Belastbarkeit und Robustheit. Außer­dem überzeugt der Pflasterstein in punkto Tritt- und Rutschfestigkeit. Eine stimmige Möblierung und eine einheitliche Beleuchtung werden ergänzend das einladende Erscheinungsbild des neugeschaf­fenen Cityportals harmonisch abrunden.